Trend 3D-Drucker – lohnt sich eine Anschaffung?

3D DruckerDieser hochmodernen Maschine gelingt es spielend leicht, dreidimensionale Dinge zu kreieren. Die dafür notwendige Technik wurde bereits vor 30 Jahren erfunden. Doch setzt der 3D-Drucker erst jetzt zu einem richtigen Siegeszug an. Bei der Frage nach der Rentabilität der Anschaffung gilt es jedoch auf jeden Fall den gewünschten Einsatzbereich und die anfallenden Kosten gegeneinander abzuwägen.

Was spricht für eine Investition in die moderne Zukunft?
Diese komplexe Technik findet vor allem im Bereich der Prototypentwicklung seine Anwendung. In der Architektur, der Autoindustrie, der Medizin- und Zahntechnik oder in der Verpackungsindustrie sind diese Drucker heut schon nicht mehr wegzudenken. Doch auch für den privaten Gebrauch zu Hause gibt es Modelle mit der passenden Software. Ist diese bei der Lieferung nicht inklusive, kann sie auch aus dem Netz heruntergeladen werden.

Das gewünschte Objekt wird computergesteuert und mittels CAD-Daten zum Leben erweckt. Schicht für Schicht entsteht so das plastische Endergebnis. Diese Technik wird ähnlich wie die Erfindung des Laserdruckers als großes Meisterstück in der Zukunftstechnologie gefeiert. Noch kosten die meisten

Modelle verhältnismäßig viel Geld, doch Experten sind sich einig, dass mit steigender Verbreitung auch der Preis für einen 3D-Drucker bald erschwinglich werden wird. Seit 2013 gibt es bereits Modelle, die für den privaten Gebrauch konzipiert sind.

Der 3D Drucker für die Heimanwendung
Praktischerweise kann sich jeder mit einem solchen Drucker sogar Ersatzteile selbst herstellen. Die meisten Geräte arbeiten dabei mit Kunststoff. Diese beeindruckende Technik ermöglicht es auch, Dinge selbst zu kreieren und sie nach kurzer Zeit in den Händen halten zu können. Dafür sind jedoch gute Kenntnisse der benötigten 3D-Software notwendig. Wer sich selbst nicht kreativ betätigen möchte, lädt sich einfach eine Vorlage aus dem Internet herunter und erschafft so z. B. sein eigenes Spielzeug.

Im industriellen Bereich ist eine Anschaffung auf jeden Fall lohnenswert, das haben die Zahlen der Vergangenheit gezeigt. Im privaten Bereich sind die meisten 3D-Drucker noch recht teuer und als reine Freizeitbespaßung eher wenig rentabel. Alternativ kann auch ein Fabrikationslabor (FabLab) mit der Herstellung der Objekte beauftragt werden. Wer jedoch Spaß am selber basteln und Ideen entwerfen hat und sich noch ein wenig gedulden kann, wird sich bestimmt auch bald einen eigenen bezahlbaren 3D-Drucker in sein Heim holen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.