Welche Speichermedien für welchen Einsatz?

Speichermedien der Tonerzentrale RosenheimDie technische Entwicklung steigert sich zu immer neuen Formen und Kapazitäten. Waren früher noch Bänder, VHS Kassetten und Disketten das Maximum moderner Speichermöglichkeiten, führt heute keine Weg mehr an einer CD, DVD, einer Speicherkarte oder dem handlichen USB Stick vorbei. Für welches dieser Medien man sich entscheidet, hängt vollkommen von dem benötigten Fassungsvermögen und dem vorhandenen Gerät ab.

USB Speichermedien im Vergleich
Der Trend beim bevorzugten Speichermedium geht immer mehr in Richtung USB Stick. Durch seine hohe Speicherkapazität und intuitive Handhabung erfreut sich dieses kleine Wunderwerk der Technik größter Beliebtheit. Ausgestattet mit einer unterschiedlichen Lesegeschwindigkeit eignet sich dieses Speichermedium besonders für den mobilen Datentransport. Durch seine geringe Größe kann der USB Stick problemlos überall mit hingenommen werden und zum Einsatz kommen.

Das Neueste auf dem Markt sind USB 3.0 Sticks, die sogar die 10fache Datenmenge ihrer Vorgänger speichern können. Sie bieten sich für umfassende Backups genauso an wie für einfache Datentransfers. Für den normalen Haus- bzw. Bürogebrauch reichen jedoch Modelle mit einem Fassungsvermögen von 2 bis 32 GB vollkommen aus. Zur Orientierung hilft ein Blick auf http://www.tonerzentrale.de/shop/Speichermedien.html

Wer besonders große Datenmengen speichern und damit nicht die Festplatte des eigenen Computers belasten möchte, sollte zu einer externen Festplatte greifen. Diese gibt es in den verschiedensten Preisklassen mit den unterschiedlichsten Kapazitäten. Festplatten besitzen oft nicht nur einige Gigabyte, sondern sogar mehrere Terabyte Fassungsvermögen.

Lieber einen CD Rohling oder eine DVD wählen?
Für das Brennen geringerer Datenmengen reicht ein CD Rohling völlig aus. Um nicht allzu viele Ressourcen zu verschwenden werden gern auch wiederbeschreibbare Compact Discs genutzt. Die zusätzliche Kennzeichnung durch die Buchstaben RW (rewritetable) weist auf diese praktische Funktion hin. Der Brennvorgang an sich ist mit einem entsprechendem Assistenten auf dem Computer wirklich denkbar einfach. Wer seine Daten längerfristig archivieren möchte sollte jedoch auf die richtige Lagerung der CDs etwa in entsprechenden Hüllen achten.

Doch auch die DVD hat schon einen adäquaten Nachfolger gefunden: die digitale Blue-Ray. Die Daten einer solchen Disc werden vier mal so schnell gelesen wie die einer DVD. Der Vorteil ist demnach eine viel bessere Auflösung und Qualität der gespeicherten Daten. Natürlich kann aber jeder Blue-Ray-Player auch normale DVDs abspielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.